Roland H. R. Gössnitzer - Ensemblechef


.

Bild Rolandam 3. Juni 1959 in Schwabach geboren,

- ab Januar 1966 Akkordeonunterricht bei Musiklehrer Paul Scholz;

- ab September 1968 Akkordeonunterricht bei der legendären Schwabacher Musiklehrerin Wilma Schwerdberger bis Juli 1980;

- Eintritt im September 1970 in das 1. Jugend-Akkordeon-Orchester-Schwabach, um als begeisterter 3. Stimme Spieler an vielen Erfolge dieses Orchesters beteiligt zu sein, darunter 1972 die bayerische Meisterschaft, Teilnahme am Internationalen Akkordeon-Festival in Wien, Teilnahmen an fränkischen, bayerischen und deutschen Meisterschaften;

- Juni 1972: Roland H. R. Gössnitzer tritt erstmals als Solist bei den Fränkischen Meisterschaften in Erlangen auf;

- in den nächsten Jahren mehrmals 3. Preisträger bei fränkischen Meisterschaften;

- mit seiner damaligen Duo-Partnerin und späteren Ehefrau Elke gewann er im Akkordeon- Duo nicht nur den 3.Platz bei den Fränkischen Akkordeonmeistermeisterschaften in Eschenau 1983, sondern erreichte mit ihr 1985 auch den 3. Platz bei den bayerischen Meisterschaften in Augsburg, beide sicherten sich bei der draufolgenden deutschen Meisterschaft 1985 in Wiesbaden Platz 22;

- als einzige Vertreter Deutschlands im Akkordeon-Duo erreichten beide den 5. Platz bei den österreichischen Meisterschaften am 17.6. 1984 in Salzburg;

- 2 zweite Plätze und hervorragendem Prädikat beim Tag der Harmonika in Inzell 1983 und 1985;

- am 17.9.1981 Gründung des Akkordeonensembles Roland Gössnitzer & Sextett,

- bereits Juli 27.6.1982 Kategorie Hauptstufe: Bayerischer Meister mit Pokal in Mering b. Augsburg;

- sehr gute Platzierungen folgten bei den fränkischen und bayerischen Meisterschaften, u.a. im Oktober 1985 erreicht das Ensemble den 2. Platz und das Prädikat hervorragend beim „Tag der Harmonika“ in Inzell;

- bis Juli 1990 waren Roland und Elke Gössnitzer auch noch im 1. Jugend-Akkordeon-Orchester Schwabach tätig.

- zusätzlich übertrug Wilma Schwerdberger Roland H. R. Gössnitzer von 1980 - 1990 die Leitung ihres 2. Jugend-Akkordeon-Orchesters Schwabach, mit dem er ebenfalls ausgezeichnete Plätze mit Pokalen bei fränkischen und bayerischen Meisterschaften erreichte, so 1983 den 2. Platz mit Trophäe in Eschenau und den 2. Platz mit Pokal in Hof;

- während seines Studiums für das Lehramt an Hauptschulen widmete sich Gössnitzer speziell dem fachwissenschaftlichen und didaktischen Musikstudium mit Akkordeon, Gesang und als Erweiterungsfach Klavier, das er bei Prof. Dotzauer, OSTD i.H. Hans Schmidt und Prof. Dr. Herrmann Müllich (einem Freund Leonard Bernsteins), den Gesangslehrern Klaus Lange und Opernsänger Gerd Fischer sowie der Instrumentallehrerin Angelika Hoch, mit gutem Erfolg

Abschluss;

- das Staatsexamen im Instrumentalfach Akkordeon und Gesang legte er mit der Traumnote "sehr gut" ab;

- 2.3.1992: Ernennung zum „Staatlich anerkannten Leiter von Akkordeonorchestern im Laienbereich“ durch den damaligen bayerischen Kultusminister Dr. Hans Zehetmeier;

- 1993 Auszeichnung des Deutschen-Harmonika-Verbandes für völkerübergreifende musikalische Verbindungen;

- es reihte sich in den folgenden Jahrzehnten mit dem Akkordeon-Ensemble Erfolg an Erfolg u.a. 1987 mit der 1. LP/MC „Akkordeon-Cocktail“, 1989 die LP/MC des Akkordeon-Duos Elke- und Roland Gössnitzer mit „Akkordeon x 2 und 1994 die CD/MC „ Akkordeonperlen“, - Rundfunksendungen und 2 Fernsehauftritte in „Bayern live der Norden“ folgten;

- mehr als 10 Konzertreisen nach Südtirol ebenso wie Konzerte in Kurorten, sowie Konzerte in Schwabach und der näheren Umgebung u.a. mit bekannten Chören aus der Region, hauptsächlich der Männerchor „Eintracht Windsbach“ unter Ortwin Mihatsch gehören zum ständigen Konzertprogramm;

- Oktober 2006: 25-Jahre Akkordeonensemble; der Deutsche Harmonika-Verband, der sein 80-jähriges Bestehen feiert, lädt das Ensemble nach Trossingen um gemeinsam mit anderen Orchestern zu feiern; Skulptur zur Erinnerung;

- im Januar 2013 das 260. erfolgreiche Konzert;

- März 2013: Veröffentlichung der 4. CD unter dem Titel: „Akkordeon-Träume“ mit schwungvollen Titeln und neuzeitlichen Einspielungen sowie Gössnitzer - Arrangements von Kompositionen des europaweit bekannten Gitarrenpädagogen Karl Weikmann und des Schwabacher Klavierkomponisten Adolf von Henselt sowie Eigenkompositionen des Ensembleleiters;

- so widmet sich Gössnitzer - der von 1987 – 2001 auch Lehrbeauftragter mit Prüfungskompetenz für Akkorden an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg unter Prof. Müllich ( 1987-2001) und Prof. Dr. Ludwig Striegel war –musikalisch heute hauptsächlich dem Arrangieren und Komponieren, seinem neu gegründeten Akkordeonnoten-Verlag und der Weiterentwicklung und Verbreitung der klassischen Akkordeonmusik mit seinem Lieblingshobby, dem Akkordeon-Ensemble Roland Gössnitzer & Sextett, das sind die bezaubernden Damen (hauptsächlich seine ehemaligen Schülerinnen) Elke Gössnitzer, Birgit Kramer, Susanne Langhans, Kerstin Berro, Marion Scheidel und Christine Murschel.

Wie lautet doch Gössnitzers Wahlspruch:

Musik, die einzige Sprache der Welt, die jeder versteht. Musikalisches Licht in die Herzen der Zuhörer senden, Emotionen erzeugen, wenn das gelingt, dann war es für Künstler und Publikum ein Gewinn.

Auszeichnungen:

Deutscher Harmonika-Verband
6. 5. 1978 DHV- Ehrennadel in Silber
19. 3. 1988 DHV- Ehrenzeichen
25. 10. 1996 DHV- Ehrennadel in Gold

DHV- Dirigentennadel in Silber
14. 9. 2001 DHV – Dirigentennadel in Gold
14. 10. 2006 DHV – Volksmusikmedaille

25 Jahre: Skulptur für Ensemble-Jubiläum
21. 10. 2006 Skulptur für Ensemble. Wir feiern gemeinsam mit dem DHV Trossingen Geburtstag
22. 10. 2011 DHV- Verdienstnadel in Silber
12. 1. 2013 DHV- Dirigentennadel in Gold mit Anerkennung